Bitcoin-Miner erzielen Rekord-Stundeneinnahmen von $4 Millionen

Bitcoin-Miner verdienen inmitten der Preisrallye ein Rekordergebnis.

Ein Rekord-Einzelstundenumsatz von $4.06 Millionen

Bitcoins Preisrallye erweist sich als ein Glücksfall für die Miner der weltweit größten Blockchain.

Miner sammelten in den 60 Minuten bis 17:00 UTC am Donnerstag einen Rekord-Einzelstundenumsatz von $4.06 Millionen, laut Daten der Blockchain-Analysefirma Glassnode. Die Transaktionsgebühren machten mehr als 47.000 Dollar des Rekord-Stundenumsatzes aus.

Miner verwenden leistungsstarke Computer, um komplexe mathematische Probleme zu lösen, um Blöcke zu schürfen und Transaktionen auf dem öffentlich verteilten Ledger zu bestätigen. Als Belohnung für ihre Dienste erhalten die Miner neu erzeugte Bitcoins zusammen mit den Transaktionsgebühren.

Derzeit erhalten Miner 6,25 Bitcoin (BTC, +3,02 %) (BTC) für jeden geminten Block. Diese Zahl wurde im Mai 2020 durch einen Prozess namens „Mining Reward Halving“ (Halbierung der Mining-Belohnung), der alle vier Jahre wiederholt wird, um 50 % reduziert.

Während die stündlichen Einnahmen am Donnerstag ein Lebenszeit-Hoch erreichten, erreichten die täglichen Einnahmen Anfang dieser Woche ein Drei-Jahres-Hoch von 50,78 Millionen Dollar, was mindestens eine Verfünffachung seit Mitte Oktober bedeutet und den Anstieg des BTC-Preises in diesem Zeitraum widerspiegelt.

Die Umsätze sind stark gestiegen

Die Einnahmen durch Transaktionsgebühren sind in den letzten Monaten ebenfalls deutlich gestiegen und erreichten am 9. Februar einen Wert von 9,14 Millionen Dollar.

Die Umsätze sind stark gestiegen, wobei der Bitcoin-Preis in den letzten vier Monaten um fast 400% auf ein Rekordniveau von über $48,000 gestiegen ist.

Die Einnahmen der Miner könnten im Jahr 2021 und darüber hinaus weiter steigen, da Händler einen Anstieg der Unternehmensnachfrage im Zuge der Entscheidung von Tesla, die Kryptowährung zu kaufen, vorhersehen, was zu einer stärkeren Preisrallye führt. Der Anteil der Einnahmen durch Transaktionsgebühren könnte steigen, da Zahlungsriesen wie Mastercard die Unterstützung von Kryptowährungen ankündigen.